Amazon erhöht Werbeeinnahmen aus Sponsored Products in Q4 um 57 Prozent, schätzt Merkle

Der Merkle Digital Marketing Report für das 4. Quartal 2020 prognostiziert für Amazon eine Zunahme der Werbeeinnahmen aus dem Hauptwerbeformat "Sponsored Products" um 57 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Wegen des scharfen Wettbewerbs der etwa 3 Millionen Amazon-Händler seien die Costs per Click (CPC) zwischen Oktober und Dezember um 8 Prozent gewachsen, erwartet Merkle.

Sponsored Products machen 79 Prozent der Werbeeinnahmen aus. Weitere 19 Prozent entfallen auf "Sponsored Brands" und knapp 2 Prozent auf "Sponsored Display". Die Markenwerbung auf Amazon ist nach dieser Berechnung um 48 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Amazon hat im vergangenen Jahr mehrere neue Sponsored-Brands-Formate eingeführt, um Alternativen zur Produktwerbung zu schaffen, die allerdings weiterhin das beliebteste Produkt sind und die beste Performance aufweisen.

Am kommenden Dienstag (2. Februar) wird Amazon seine Zahlen für das 4. Quartal vorlegen. Dann wird die Aktualisierung des Amazon Advertising Flywheels möglich sein. Voraussichtlich werden die Werbeeinnahmen etwas weniger schnell gewachsen sein als 2019, während die Ausgaben wohl deutlich unter den Vorjahreswerten liegen werden.

Wegen der Corona-Pandemie hat Amazon seine Werbeausgaben im Frühjahr massiv gesenkt und erst im Herbst wieder hochgefahren, allerdings noch nicht wieder das Vor-Corona-Niveau erreicht. Amazon hatte es in der Hochphase der Pandemie zwischen März und Juni nicht nötig, zusätzliche Werbung zu schalten, da die Konsumenten von allein kamen.

Foto: Amazon

Alle Beiträge
×

Fast fertig…

Wir senden Ihnen nur eine E-Mail. Bitte klicken Sie auf den Link in der E-Mail-Abonnements zu bestätigen!

okay